Koordinationsstelle Feuerungskontrolle Aargau (KFA)

Erklärung zur Feuerungskontrolle

Sauber betriebene Feuerungen leisten einen wesentlichen Beitrag zur Luftqualität und damit zur Erhaltung unserer Gesundheit. In der Luftreinhalte-Verordnung (LRV) des Bundes ist festgelegt, dass Feuerungen alle zwei Jahre kontrolliert oder gemessen werden müssen.

Im Kanton Aargau gilt einheitlich das Vollzugsmodell 2: Wer im Besitz eines Gebäudes ist, entscheidet in freier Wahl, ob die Feuerungsanlage von einer berechtigten Person oder von den Kontrolleuren der Gemeinde überprüft werden soll. Berechtigt ist nur, wer in der kantonalen Zulassungsliste aufgeführt ist.

KFA-Liste Feuerungskontrolle

Anforderungen an Feuerungsanlagen im Kanton Aargau 

Aufgaben KFA

Die KFA (Koordinationsstelle Feuerungskontrolle des Kantons Aargau) hat die folgenden Aufgaben. Die IBB führt die KFA im Auftrag der Gemeinden des Kantons Aargau.

  • Herstellung und Druck der Vignetten und Rapportblöcke für die Feuerungskontrolle
  • Verkauf und Versand der Vignetten für das Servicegewerbe. Die Kosten pro Vignette betragen 43 Franken (exkl. MwSt)
  • Abrechnung der Vignetten bzw. Auszahlung an die amtlichen Feuerungskontrolleure
  • Weiterleitung der Servicerapporte an die amtlichen Feuerungskontrolleure (Triage)
  • Die KFA hat keine Kontrollfunktionen über die Feuerungskontrollen. Es erfolgt weder eine formelle noch eine inhaltliche Kontrolle der Kontrollrapporte.

 

Postadresse der Koordinationsstelle KFA:

Koordinationsstelle Feuerungskontrolle Aargau
Gaswerkstrasse 5
5200 Brugg

 

Rechnungsadresse der Koordinationsstelle KFA

IBB Energie AG
Gaswerkstrasse 5
5200 Brugg